Poems Without Frontiers

Poems in Translation

William Shakespeare









Sonnet 43
William Shakespeare

When most I wink, then do mine eyes best see,
For all the day they view things unrespected;
But when I sleep, in dreams they look on thee,
And, darkly bright, are bright in dark directed;
Then thou whose shadow shadows doth make bright,
How would thy shadow's form form happy show
To the clear day with thy much clearer light,
When to unseeing eyes thy shade shines so!
How would, I say, mine eyes be blessed made
By looking on thee in the living day,
When in dead night thy fair imperfect shade
Through heavy sleep on sightless eyes doth stay!
      All days are nights to see till I see thee,
      And nights bright days when dreams do show thee me.


Sonett 43
William Shakespeare

Häufigste, wenn ich nicke ein, sehen meine Augen am besten,
Denn den ganzen Tag schauen sie verachtete Dinge an;
Aber wenn ich schlafe, blicken sie dich in Träumen an,
Und dunkel hell werden hell ins Dunkel gerichtet;

Aber du, dessen Schatten, Schatten hell macht,
Was für frohe Schau wurde die Gestalt deines Schattens
Beim klaren Tag mit deinem viel helleres Licht bilden,
Wenn zu meinem leeren Blick, scheint dein Schatten so!

Wie würde, sage ich, meine Augen
Durch Blick auf dich beim hellen Tag gesegnet,
Wenn mitten in der Nacht dein holder mangelhafter Schatten
Durch schweren Schlaf auf blicklosen Augen weilt!

Alle Tage sind Nächte zu sehen, bis ich dich siehe,
Und die Nächte helle Tage, wenn Träume dich mir zeigen.

‹bersetzung: © David Paley